Blogbeitrag Privacy Shield

Das Ende des EU-US Privacy Shields

Jetzt ist es passiert: Der Europäische Gerichtshof beschließt das Ende des EU-US Privacy Shields. Was auf den ersten Blick wieder wie eine langweilige Nachricht von Datenschützern klingt, die “mich ja eh nicht betrifft”, ist diesmal tatsächlich für die meisten Unternehmen relevant. WICHTIG: Wir web.SKORs sind keine Dateschutzexperten – Darum überreißen wir hier das Thema nur für alle, die genauso wenig Lust auf den Paragraphen-Dschungel haben wie wir. Wem es nach mehr Details bedarf, der kann sich im Internet ausgiebigst informieren.

Was ist das Privacy Shield?

Sinn und Zweck des Privacy Shields war, personenbezogene Daten zu schützen, die zwischen einem Mitgliedsstaat der EU und der USA übertragen wurden. Wir wissen ja alle, dass diese beiden Parteien einen sehr kontroversen Umgang mit Daten pflegt – weswegen ein solches Abkommen wirklich nötig war. Der Europäische Gerichtshof hat nun jedoch dieses Abkommen gekippt und seit Juli 2020 offiziell als ungültig erklärt. Soweit alles klar.

Wen betrifft das Ende des Privacy Shields?

Jeden, der die Dienste von Google beansprucht hat! Ja… auch wir haben da erstmal blöd aus der Wäsche geschaut. Denn natürlich ist Google als amerikanisches Unternehmen betroffen von dem Privacy Shield Ende! Da prasseln viele Fragen auf uns ein: Können wir weiter Google Analytics verwenden? Wie sollen wir ohne Analytics unser Online Marketing betreiben? Gibt es vielleicht Alternativen? Wird Google irgendwelche Maßnahmen ergreifen, sodass sich die Lage wieder “normalisiert” und wir alles beim Alten lassen können?

Wir haben uns jetzt dazu entschlossen, nicht auf Google zu warten und so schnell wie möglich etwas dagegen zu tun. Denn auch wenn Google etwas unternimmt, sind wir doch stark unzufrieden mit dem schlechten Umgang der Kundendaten und auch der Datenhoheit.

Deswegen ist für uns Umstrukturieren das Zauberwort. Schon nach einer kurzen Recherche sind wir auf Analyse-Tools gestoßen, die einen wunderbaren Ersatz für Googles Analyse-Liebling darstellen und das ganze auch noch DSGVO-konform! Noch haben wir uns nicht festgelegt mit welchem Tool wir zukünftig arbeiten wollen, aber in einem der nächsten Beiträge möchten wir Dir dann unsere neue Wahl vorstellen.

Unser Tipp:

Wie schon gesagt, wir sind keine Rechtsexperten. Befass dich aber doch mal mit dem Thema. Natürlich kann sich die Situation bald von allein wieder beruhigen, wenn Google neue Maßnahmen ergreift um den Europäischen Market nicht komplett zu verlieren. Trotzdem möchten wir darauf hinweisen, dass der Umgang mit den Daten nicht optimal ist und wir uns alle bewusst werden sollten, ob das unser Maßstab ist.

Wenn wir etwas wichtiges nicht erwähnt haben oder du dich mit uns austauschen möchtest, kannst du uns gerne über unser Kontaktformular eine Nachricht senden.